Ambulante Operationen

Ambulante Operationen sind kleinere operative Eingriffe, bei denen der Patient nach der Operation das Krankenhaus unmittelbar wieder verlassen kann. Die Operationen führe ich im Evangelischen Krankenhaus Oberhausen (EKO) durch. Hier erwarten Sie modernste technische Ausstattung und  freundliches, qualifiziertes Personal.

Vorab wird jeder Patient individuell und ausführlich bezüglich des Eingriffs aufgeklärt. Unsere Praxis führt die Koordination und Terminvergabe durch, sodass ein reibungsloser Ablauf für Sie gewährleistet ist.

 

Folgende ambulante Operationen werden von mir durchgeführt:

 

Zirkumzision (Beschneidung) bei Verengung der Vorhaut (Phimose):

Die Verengung der Vorhaut kann bei Männern zu rezidivierenden Entzündungen des Penis und schmerzhaften Problemen beim Geschlechtsverkehr führen. Bei der Beschneidung wird die Vorhaut entfernt. Der Eingriff kann in lokaler Betäubung oder - insbesondere bei Kindern - in Vollnarkose durchgeführt werden. 

 

Vasektomie (Sterilisation):

Bei der Vasektomie werden beide Samenleiter durchtrennt. Im Gegensatz zur Sterilisation bei der Frau ist der Eingriff beim Mann verhältnismäßig klein. Nach dem Eingriff wird das Ejakulat (Samenflüssigkeit) auf Spermien untersucht. Nahezu bei 100 % der Patienten sind nach der Vasektomie keine Spermien mehr nachzuweisen. Somit stellt die Durchtrennung der Samenleiter eine sichere Verhütungsmethode mit geringem operativen Aufwand dar. Die Vasektomie hat weder Einfluss auf die Potenz, noch auf die Menge des Ejakulats, da die im Hoden gebildeten Spermien nur einen geringen Anteil am gesamten Ejakulat haben. In circa 1 % der vasektomierten Patienten kann es zu einer Rekanalisation der beiden Samenleiterenden kommen.

Der Eingriff wird weder von den gesetzlichen noch von den privaten Krankenkassen übernommen und kann somit als Serviceleistung angeboten werden.

 

Hydrocele (Wasserbruch):

Bei der Hydrocele kommt es zur Wassereinlagerung im Skrotum. Die Hydrocele führt nur selten zu Beschwerden. Aus kosmetischen Gründen, oder bei wiederkehrenden Schmerzen und Entzündungen des Hodens, ist eine operative Therapie der Hydrocele sinnvoll. Bei sehr großen Hydrocelen ist eine stationäre Aufnahme notwendig.

 

Weitere mögliche ambulante Eingriffe besprechen wir individuell mit Ihnen.